Neuigkeiten

Wie Phönix aus der Asche  
Podiumsergebnis für Team Landgraf in Hockenheim

Wie der Phönix aus der Asche, nach einem schlechten Ergebnis am Samstag, fuhr das Team Landgraf im zweiten Lauf des ADAC GT Masters in Hockenheim auf das Podest.

Vom 22. bis zum 24. Oktober fand in Hockenheim das sechste Rennwochenende des ADAC GT Masters statt. Der Meisterschaftskampf in der „Liga der Supersportwagen“ bog auf dem Traditionskurs in die heiße Phase ein. In aussichtsreicher Lage im Titelkampf reiste das Team nach Hockenheim. Die beiden Mercedes-AMG-Werkspiloten Maximilian Buhk und Raffaele Marciello griffen, wie gewohnt, ins Lenkrad des GT3-Boliden.

Am Donnerstag vor der Veranstaltung sollten drei Testsitzung zur Vorbereitung auf das Rennwochenende stattfinden, doch Sturmtief „Ignatz“ wirbelte die Planung durcheinander. Nur eine Sitzung konnte am Nachmittag gefahren werden, welche von der Mercedes-AMG-Mannschaft zur Vorbereitung auf das Rennwochenende genutzt wurde. Auch am Trainingsfreitag sammelte das Team zur Vorbereitung auf die beiden Renntage wichtige Trainingskilometer.

Der Italiener Raffaele Marciello beendete das erste Qualifying auf der neunten Position. Vor den beiden Piloten der Mamba stand eine Aufholjagd im Rennen. Und dies taten Marciello und sein norddeutscher Partner Buhk. Nach sehenswerten Überholmanövern und Zweikämpfen sah Buhk die Zielflagge auf Position fünf. Doch die Freude über das gute Punktergebnis wehrte nicht lange. Das Fahrzeug erhielt eine Zeitstrafe über 30 Sekunden und wurde ohne Punkte auf Position 20 gewertet. Der Grund: Eine Berührung mit einem Audi kurz vor Rennende, welcher zum Aus des Gegners führte.

„Bei der Sache mit Vanthoor konnte ich nicht viel machen. Wenn du bei 220 so dicht hinter dem Vordermann bist und der dann überraschend früh bremst, kann so etwas eben passieren. Obwohl Dries sich bei den Sportkommissaren sehr fair verhalten hat, haben sie mich bestraft mit der Begründung, sie müssen nicht nur den Hergang ahnden, sondern auch die Konsequenzen. Und der Audi konnte halt nicht weiterfahren“, so Buhk nach der Bestrafung.

Mit Frust im Magen qualifizierte sich Maximilian Buhk am Sonntagmorgen auf der dritten Startposition. Im Startgetümmel schob sich der 28-Jährige auf die zweite Position nach vorne, konnte aber nach den zwei Restarts nach den Safety Car-Phasen das Tempo des Lamborghini an der Spitze nicht mitgehen. In der zweiten Rennhälfte verkürzte sein italienischer Partner zwar den Rückstand, konnte die Mamba aber nicht an die Spitze des Feldes schieben. Somit beendete das Fahrzeug mit der Startnummer #70 das Rennen auf der zweiten Position – Maximilian Buhk und Raffaele Marciello konnten so wichtige Punkte für den Titelkampf in der Internationalen Deutschen GT-Meisterschaft sammeln. Teamchef Klaus Landgraf meinte nach dem Rennen, dass das Ergebnis ein Aufstieg wie Phönix aus der Asche im Vergleich zum Samstag war.

Das Saisonfinale des ADAC GT Masters findet vom 5. bis zum 7. November auf dem Nürburgring statt. Mit 26 Punkten Rückstand liegt das Landgraf Duo auf der vierten Position in der Gesamtwertung und reist somit mit intakten Meisterschaftschancen in die Eifel. „Wir geben nicht auf“, betont Maximilian Buhk nach dem Sonntagsrennen. „Immerhin haben wir heute zwölf Punkte auf die Spitze gutgemacht. Hätten wir die elf Zähler von gestern behalten dürfen, wären wir voll bei der Musik. Aber egal, beim Finale kann alles passieren – zumal bei einem Rennen Anfang November in der Eifel. Wir geben einfach wie immer alles, und dann sehen wir, was dabei herausgekommen ist.“.

ADAC GT MASTERS 2021
Sachsenring

Mit einem vierten Platz und einem Ausfall reist LANDGRAF® MOTORSPORT vom ADAC GT Masters auf dem Sachsenring ab. Das Team ist damit nach fünf von sieben Rennwochenenden weiter mittendrin im Meisterschaftskampf.

Im Zeitraining für das erste Rennen qualifizierte sich Raffaele Marciello auf der sechsten Position. Auf der Strecke, auf der das Überholen als schwierig gilt, kämpfte er sich in der Startphase einen Rang nach vorn. Diese Position konnte der Italiener verteidigen. Die Mamba rutschte nach dem Ausfall eines Konkurrenten um einen weiteren Platz vor. Diese Positon sollte Maximilian Buhk bis zum Rennende behalten können. Nach rund 60 Rennminuten verpasste das Team einen Podestrang um weniger als eine Sekunde. Mit den 13 Punkten konnten die beiden Piloten erneut wichtige Zähler für den Titelkampf im ADAC GT Masters sammeln.

Für den Sonntagslauf qualifizierte sich Maxi Buhk in der Mamba auf der dritten Startposition. Somit konnte Buhk einen weiteren Punkt einsammeln. Doch die Freude über die gute Startpositon währte nicht lange. In der ersten Kurve wurde Buhk von einem Lamborghini umgedreht und drehte sich mitten im Feld. Im Hinterfeld konnte ein Porsche nicht ausweichen und traf den AMG GT3 mit der Startnummer #70 frontal. Das Aus in der Anfangsphase für den LANDGRAF® Mercedes von Buhk und Marciello..

ADAC GT MASTERS 2021
LAUSITZRING

Mit den Rängen 4 und 3 erhöhten Buhk und Marciello in der Lausitz ihr Punktekonto um insgesamt 29 Zähler auf 104 Gesamtpunkte. Die LANDGRAF®MOTORSPORT Mannschaft liegt sechs Wertungsläufe vor dem Saisonende nur noch drei Punkte hinter den führenden Audi Fahrern Mies/Feller.

Das fünfte Rennwochenende der Internationalen Deutschen GT-Meisterschaft 2021 geht am 2. und 3. Oktober auf dem Sachsenring über die Bühne. Beide Rennen werden natürlich wieder bei RTL NITRO und in der TV Now App übertragen.

ADAC GT MASTERS 2021
SPIELBERG

Am Sonntag konnte sich das Team Landgraf Motorsport für einen 8. Platz in der Startaufstellung qualifizieren. Das Sonntagsrennen war durchzogen von 4 Safety Car Flaggen und einer Rennunterbrechung. Diese wurde durch den Unfall eines Markenkollegen verursacht, der in der ersten Kurve in die Leitplanke einschlug. Raffaele Marciello wurde in harte Zweikämpfe verwickelt und konnte durch fahrerisches Geschick in der zweiten Hälfte des Rennens einige Plätze gut machen. Durch die vielen Unterbrechungen und dem Umstand, dass dem Mercedes Boliden wegen der Fahrzeugkonzeption diese Strecke nicht besonders liegt, beendete Marciello das Rennen auf dem Rang 10.
Der Jedoch ging der Plan auf, wichtige Punkte für die Gesamtwertung mit nach Hause zu nehmen. In der Meisterschaftswertung rangiert Landgraf Motorsport nun auf Platz 4, mit nur 10 Punkten Rückstand auf den Zweitplatzierten.

Trotz der schwierigen Umständen konnte das Teams Landgraf Motorsport in Spielberg erneut zeigen, welches Potenzial in der Mannschaft rund um Klaus Landgraf steckt. Das nächste Rennen für das Team findet am 09.-11.07.21 auf dem Circuit Zandvoort in den Niederlanden statt.

ADAC GT MASTERS 2021
SPIELBERG

Nach dem Wechselbad der Gefühle beim Saisonstart in Oschersleben, als dem Auftaktsieg am Samstag ein sonntäglicher Ausfall folgte, reisen Das MANN-FILTER Team Landgraf nun top motiviert nach Spielberg, wo das zweite Rennwochenende des ADAC GT Masters stattfindet. Das Ziel ist klar: Mit guten Ergebnissen möchte das Team weiter im Meisterschaftskampf bleiben.

Erstmalig seit langer Zeit sind bei diesem Event auch wieder Zuschauer zugelassen.
Begleiten könnt ihr die MANN-FILTER Mamba unter https://www.adac-motorsport.de/adac-gt-masters

ADAC GT MASTERS 2021
OSCHERSLEBEN

Unsere MANN-FILTER Mamba hat beim ersten Saisonrennen des ADAC GT Masters in Oschersleben einen lupenreinen Start-Ziel-Sieg hingelegt. Raffaele Marciello startete von der Poleposition, übergab auf Rang eins das Auto an Maximilian Buhk, und dieser fuhr unbehelligt zum Sieg.

Aufgrund eines unverschuldeten Unfalls, im vom Regen geprägten Sonntagsrennen, musste Maximilian Buhk das Rennen leider vorzeitig beenden.

Wir bedanken uns ganz Herzlich bei unserem Team, Partner und Sponsoren, die uns diesen grandiosen Start möglich gemacht haben.