Mercedes-AMG Team LANDGRAF geht gut vorbereitet in das 24h Rennen auf dem Nürburgring


Rennstall aus Gensingen bereitet sich bei den '24hNürburgring Qualifiers' auf das legendäre Langstreckenrennen in der Grünen Hölle vor. Starke Performance in Lauf eins am Samstag - technisches Pech in Lauf zwei am Sonntag.

Nürburg. Das Mercedes-AMG Team LANDGRAF geht gestärkt und zuversichtlich in das anstehende 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring, welches am 28./29. Mai 2022 ausgetragen wird. Am abgelaufenen Wochenende fand bereits das 24h Nürburgring Qualifiers-Event statt, welches den Teams und Fahrern zur Vorbereitung auf den großen Eifel-Klassiker dient. Jeweils zwei Einzelzeitfahren für die Etablierung der Startaufstellung und zwei dreistündige Läufe bildeten das Hauptprogramm. Das LANDGRAF-Team erweiterte beim Qualifiers-Event zudem seinen Fahrerkader: Zu den beiden Nordschleifen-Stammfahrern Patrick Assenheimer (29/Heilbronn) und Luca-Sandro Trefz (20/Wüstenrot) stießen Julien Apothéloz (21/CHE) und Dominik Baumann(29/AUT). Das LANDGRAF-Quartett startete eindrucksvoll ins Rennwochenende. Routinier Assenheimer bestritt im Mercedes-AMG GT3 das erste Einzelzeitfahren. Mit einer Zeit von 8:13,408 Minuten holte er Startplatz 22 im knapp 90 Wagen starken Feld und lieferte somit eine solide Ausgangsbasis für das erste 3h-Rennen, welches am Samstagabend durchgeführt wurde. Um den beiden Neuankömmlingen Baumann und Apothéloz möglichst viel Fahrzeit im Mercedes-AMGGT3 zu geben, verzichtete LANDGRAF-Stammpilot Trefz auf einen Einsatz am Samstag. Baumann absolvierte den ersten Rennabschnitt und fuhr in seinem ersten Rennen für das Mercedes-AMG Team LANDGRAF in die Top 20.Teamkollege Apothéloz hatte im mittleren Rennteil einige sehenswerte Duelle mitGT3-Fahrzeugen anderer Marken und konnte das LANDGRAF-Auto weiter nach vornebringen. Für den erfahrenen Schlussfahrer Assenheimer gab es im letzten Rennabschnitt besondere Herausforderungen mit leicht einsetzendem Regen und einer Fahrt von Tageslicht über die Dämmerung bis in die Dunkelheit. Der AMG-Performance-Fahrer zeigte sein Können und brachte das Fahrzeug letztendlichauf Position 15 ins Ziel. Das bedeutete gleichzeitig Platz zwei in der Pro-Am-Wertung. Für Lauf zwei am Sonntag absolvierte Luca Trefz die Qualifikation. Er umrundete die exakt 25,378 Kilometer lange Strecke in8:14,158 Minuten und platzierte den Mercedes-AMG auf Startposition 18. Das bei Tageslicht ausgefahrene Sonntagsrennen lief jedoch nicht nach Plan. Schon am Start wurde Baumann in zwei leichte Kollisionen mit Mitbewerbern verwickelt. Diese hatten eine Beschädigung im Bereich der Fronthaube zur Folge. Der Österreicher steuerte direkt die Boxengasse an und ließ von den LANDGRAF-Technikern eine Notreparatur durchführen. Dadurch gingen nicht nur rund drei Minuten auf der Uhr verloren, sondern frühzeitig auch die Aussicht auf eine vordere Platzierung. Durch eine freie Nordschleife gepaart mit einer starken Performance am Lenkrad konnte der Österreicher zum Ende seines Rennabschnitts jedoch wieder den Anschluss an die Fahrzeuge der ersten Startgruppe herstellen.  Auch am Sonntag absolvierte Apothéloz den Mittel-Stint. Der junge Schweizer fuhr den LANDGRAF-Mercedes-AMG bis an den Rand der Top 20. Kurz bevor er den Wagen an Schlussfahrer Trefz übergeben wollte, rollte er jedoch im Bereich Brünnchen mit einem technischen Defekt aus. Das Rennen war somit vorzeitig beendet. Alles in allem reiste das Team aussortiert und optimistisch vom Nürburgring ab. Das Set-up des Mercedes-AMG konnte mit Hinblick auf das 24hRennen weiter verfeinert werden. Auch in Bezug auf Reifenmischungen ,Boxenarbeit und Strategie wurden detaillierte Erkenntnisse gesammelt.  

Patrick Assenheimer:
„Wir hatten das ganze Wochenende ein super Auto und starke Boxenstopps. Insbesondere der Samstag war eine sehr gelungene Generalprobe auf das 24h Rennen. In meinem Rennabschnitt gab es viele Herausforderungen mit leicht einsetzendem Regen. Da war stets Vorsicht geboten. Aber genau das macht die Nordschleife auch aus. Das Fahren in die Dunkelheit bereitete mir enormen Spaß. Mit dem Einzelzeitfahren war ich ganz zufrieden. Es war eine sehr saubere Runde. Ich wollte jedoch nicht das letzte Risiko gehen.“  

Dominik Baumann: „Ich bin ausgezeichnet im LANDGRAF-Team aufgenommen worden. Es ist eine junge und hoch professionelle Mannschaft. Das erste Rennen fing spannend an, da uns die Nordschleife in der Einführungsrunde mit etwas Regen begrüßte und wir mit Trockenreifen unterwegs waren. Es hatte aber schnell wieder abgetrocknet. Ich bin insgesamt ganz gut durch das erste Rennen gekommen. Am Sonntag hatte ich am Start eine leichte Kollision mit dem Vordermann und auch seitlich einen Treffer bekommen. Durch das leicht beschädigte Auto war das Set-up nicht mehr optimal. Wichtig war, dass wir uns in Ruhe auf das 24h-Rennen vorbereiten konnten. Das hat geklappt.“ 

Luca Trefz: „Wir werden sehr gut vorbereitet in das anstehende 24h Rennen gehen. Technisch sind wir extrem gut aussortiert. Hier haben die LANDGRAF Techniker und auch die Ingenieure ausgezeichnete Arbeit geleistet. Auch das Qualifiers-Wochenende war sehr produktiv. Allen im Team war wichtig, dass Dominik und Julien viel Streckenzeit bekommen sollten. Unser Fahrerquartett funktioniert richtig gut. Wir kennen uns untereinander schon einige Zeit und haben perfekt harmoniert. Zudem verfügen wir ungefähr über denselben Fahrstil. Egal von welcher Seite ich darauf blicke, ich gehe sehr zuversichtlich ins 24h Rennen.“

 Julien Apothéloz: „Es war mein ersten Rennwochenende im GT3-Auto auf der Nordschleife. Insofern habe ich sehr viel gelernt. Das LANDGRAF-Team hat uns aber auch ein exzellentes Auto hingestellt. Ich hatte von Anfang an viel Vertrauen und fühlte mich im Cockpit wohl. So konnte ich gleich am ersten Traininigstag gute Rundenzeiten produzieren. Im Rennen am Samstag hatte ich mich ein wenig nach vorne arbeiten können und einige Plätze gutgemacht. In Lauf zwei am Sonntag war es sehr heiß. Ich hatte tolle Zweikämpfe auf der Strecke. Zum Ende des Stints gab es dann einen technischen Defekt. Da konnten wir nichts machen. Insgesamt habe ich viele gute Erfahrungen mitgenommen, die sicherlich sehr hilfreich für das 24h Rennen sein werden.“

News

Raffaele Marciello

Mehr infos

Jonathan Aberdein

mehr infos

Elias Seppänen

Mehr infos

Frank bird

mehr infos

Patrick Assenheimer

Mehr infos

Dominik Baumann

mehr infos

Julien Apothéloz

Mehr infos

Luci Trefz

mehr infos
MERCEDES AMG GT3 EVO

Some Title Here

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse varius enim in eros elementum tristique.
Duis cursus, mi quis viverra ornare, eros dolor interdum nulla, ut commodo diam libero vitae erat.
Aenean faucibus nibh et justo cursus id rutrum lorem imperdiet. Nunc ut sem vitae risus tristique posuere.

Heading

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse varius enim in eros elementum tristique.
Duis cursus, mi quis viverra ornare, eros dolor interdum nulla, ut commodo diam libero vitae erat.
Aenean faucibus nibh et justo cursus id rutrum lorem imperdiet. Nunc ut sem vitae risus tristique posuere.

Heading

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse varius enim in eros elementum tristique.
Duis cursus, mi quis viverra ornare, eros dolor interdum nulla, ut commodo diam libero vitae erat.
Aenean faucibus nibh et justo cursus id rutrum lorem imperdiet. Nunc ut sem vitae risus tristique posuere.

Termine 2022

Das ADAC GT Masters ist eine deutsche Automobil-Rennserie mit Sportwagen der Klasse GT3. Die Serie wurde im Jahr 2007 erstmals ausgetragen und war zwischen 2009 und 2012 Teil des ADAC Masters Weekend.

Heading

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse varius enim in eros elementum tristique.
Duis cursus, mi quis viverra ornare, eros dolor interdum nulla, ut commodo diam libero vitae erat.
Aenean faucibus nibh et justo cursus id rutrum lorem imperdiet. Nunc ut sem vitae risus tristique posuere.

Die NLS Langstreckenmeisterschaft Nürburgring ist die größte Breitensportserie der Welt und wird seit dem Jahr 1977 auf der Nürburgring-Nordschleife ausgetragen. Achtmal im Jahr starten im Schnitt 170 Rennfahrzeuge auf einer der härtesten Rennstrecken der Welt.